zurück Home Darm
allgemeines Peyer-Plaques Ansammlungen von 10 bis 50 Lymphfollikeln. Opioid-Rezeptoren: µ-Opioid-Rezeptoren: steuern die Darmmotilität. δ-Opioid-Rezeptoren beeinflussen die Ringmuskulatur.
Cajal-Zellen Cajal-Zellen haben eine Vermittlungsfunktion zwischen den autonomen Nerven und den glatten Muskelzellen des Gastrointestinaltrakts Auerbach-Plexus des Dickdarms, in der glatten Muskulatur der Darmwand. Cajal-Zellen stammen von den Mesenchymzellen des Darms ab. Eine gemeinsame Progenitorzelle bildet Cajal-Zellen und glatte Muskulatur.
Gap Junctions verbinden Cajal-Zellen und glatte Muskulatur. Aufgaben: Steuerung der Darmperistaltik Cajal-Zellen exprimieren das KIT Protoonkogen. Gastrointestinale Stromatumoren (GIST) entstehen aus Cajal-Zellen.
Atemgastest H2-Messung H2 entsteht durch bakterielle Fermentierung, wenn unverdaute Kohenhydrate den Dickdarm erreichen H2Laktose, Fruktose bzw. Sorbit werden zugeführt und der H2-Gehalt der Atemluft gemessen.
Gastroenteritis  
CDV chronisches Darmversagen Unfähigkeit, den Energie- und Nährstoffbedarf über den Magen - Darm - Trakt zu decken
untere GI-Blutung
  • Diverticulose 30–65%
  • IschemiSCHE Colitis 5–20%
  • Hemorrhoiden 5–20%
  • Colorectaler Polyp oder Neoplasmsa 2–15 %
  • Angioektasie 5–10 %
  • Postpolypektomie-Blutung 2–7 %
  • Entzündliche Darmerkrankung 3–5%
  • Infectiöse Colitis 2–5%
  • Kot-Ulzeration 0–5 %
  • Kolorektale Varizen 0–3 %
  • Strahlen - Proktitis 0–2 %
  • NSAR­Colopathie 0–2 %
  • Dieulafoy’s Laesion selten
CED Chronisch entzündliche Darmerkrankungen ECCO Morbus Crohn Colitis ulcerosa
Mißbildungen
  • Laryngo-tracheo-ösophageale Spalte
  • Intramurales Ösophagusdivertikel
  • Ösophagusatresie mit isolierter proximaler Fistel
  • Ösophagusatresie mit Pylorus- und Duodenalatresie
  • Angeborene isolierte Ösophagusstenose
  • Ösophagusduplikatur
  • Angeborene Stenose und Obstruktion des Ösophagus bei Epidermolysis bullosa dystrophica mit und ohne Pylorusatresie
  • Angeborene innere Pylorusstenose (pylorus web)
  • Isolierte Pylorusatresie
  • Pylorusduplikaturen
  • Kurzdarmsyndrom (short bowel) mit Malrotation bei Filamin-Mangel
  • Gastric hypoperistaltic syndrom bei Ösophagusatresie
  • Megazystis-Mikrokolon-intestinale Hypoperistaltik-Syndrom
  • Kolonduplikaturen
  • Kolonatresien
Divertikel Colon - Divertikel, Duodenal-Divertikel, Ösophagus-Divertikel, Magen - Divertikel
  • Pulsions-Divertikel
  • Traktions-Divertikel: z.B. Narbenzug
  • Ulkus-Divertikel
  • kongenitale echte Divertikel: haben alle Wandschichten
Oesophagus  
Magen  
Dünndarm Duodenum Zöliakie (früher auch Sprue) Morbus Crohn Ileus
Kolon Diarrhoe Obstipation Reizdarmsyndrom Pseudomembranöse Colitis
Colitis ulcerosa Divertikel Kolon - Karzinom  
Appendix  
Rektum Rektum - Karzinom Hämatochezie: Austritt von frischem Blutes im Stuhl. Meläna, Teerstuhl: Ausscheidung von schwarzem zersetztem Blut.
Anus Analfissuren MariskenLevatorschlinge
Therapie Spasmolytikum
Mebeverin Duspatal® 200mg retard 100 Hartkapseln
Hymecromon Cholspasmin® forte 400mg 100 Tabletten
neurotrope Sp. Glycopyrroniumbromid Robulin® 0,2mg 5 Ampullen
Trospium Spasmex® 1,2/2mg5 Ampullen
Quellen 1.) Chassin C, et al.:
miR-146a Mediates Protective Innate Immune Tolerance in the Neonate Intestine.
Cell Host & Microbe 8(2010):358 - 368
MHH, Hannover

Impressum                             Zuletzt geändert am 21.02.2016 22:31